Spannend Stöffche
Spannend Stöffche

Die Main-Post am 16.8.2017 zum neuen Roman "Brunnenkind" von Renate Eckert

 

Zitat: "Eine spannende, packende Geschichte entwickelt Renate Eckert in ihrem Krimi "Brunnenkind", ihr drittes Buch nach "Hungrige Schatten" und "Novemberfeuer" ..."



Quelle: http://www.mainpost.de/regional/schweinfurt/Kriminalromane-und-Thriller-Psychologie;art763,9697304
© Main-Post 2017
ine spannende, packende Geschichte entwickelt Renate Eckert in ihrem Krimi „Brunnenkind“, ihr drittes Buch nach „Hunrige Schatten“ und „Novemberfeuer.“

Quelle: http://www.mainpost.de/regional/schweinfurt/Kriminalromane-und-Thriller-Psychologie;art763,9697304
© Main-Post 2017
ine spannende, packende Geschichte entwickelt Renate Eckert in ihrem Krimi „Brunnenkind“, ihr drittes Buch nach „Hunrige Schatten“ und „Novemberfeuer.“

Quelle: http://www.mainpost.de/regional/schweinfurt/Kriminalromane-und-Thriller-Psychologie;art763,9697304
© Main-Post 2017

 

hier gesamten Artikel lesen

Die Fuldaer Zeitung am 14.8.2017 zu Thorsten Fiedlers "Der Nomade im Speck"

 

Zitat: "Über eine unliebsame Spezies informiert Thorsten Fiedler seine Leser, wenn er über das Thema „Der Nomade im Speck“ schreibt. Hinter dieser Wortschöpfung verbirgt sich der Begriff des Mietnomaden, der so lebt, wie die sprichwörtliche Made im Speck."

 

hier gesamten Artikel lesen

Kurze Besprechung des Krimis " Schwarzer Bock" von Oliver Reinhardt auf dem Blog Spiegelseelen vom 27.6.2017

 

Zitat: "Die Geschichte um den Hauptprotagonisten wird mit viel Fingerspitzengefühl und Esprit erzählt, man könnte meinen der Autor spielt mit uns."

 

hier die gesamte Besprechung lesen

Echo-Online vom 26.6.2017 - Artikel "Die Fratze des Fanatismus" zur Lesung von Gerd Fischer und Martin Olden bei "Tod im Turm" in Groß-Gerau, beid er sie auch als Dozenten für "groß-gerau schreibt einen Krimi" vorgestellt wurden

 

Zitat: "Der eine entführte in die emotionsgeladene Fußballwelt rund ums Frankfurter Waldstadion, der andere lud zur Zeitreise zurück in die von Terrorismus überschatteten siebziger Jahre ein: Damit gab es bei der jüngsten Lesung der Reihe „Tod im Turm“ Einblick in zwei sehr verschieden angelegte Kriminalromane, wobei in beiden die Fratze des Fanatismus aufblitzt."

 

hier gesamten Artikel lesen

Besprechung auf dem Blog "Magische Momente" des Krimis "Der Schatten des Engelmachers" vom 23.6.2017

 

Zitat: "Ein Täter , der aus dem schlimmsten Alptraum auferstanden ist und dem man hilflos ausgeliefert ist. Abgründig, wendungsreich, komplex und sehr spannend."

 

hier den gesamten Artikel lesen

Besprechung des Blogs Mundolibris zu "Einzige Liebe" von Gerd Fischer vom 6.6.2017

 

Zitat: "Spannend beginnt es, und spannend geht es weiter bis zum doch sehr furiosen Finale, fast wie ein Endspiel im Fußball."

 

hier gesamte Besprechung lesen

Besprechung des Blogs Miss Norges Bücherwelt zu "Tödliche Triplette" von Markus Hoffmann vom 6.6.2017

 

Zitat: "Überaus interessant waren für mich die historischen Fakten und die geschichtlichen Einblicke in die Nachkriegsjahre, die keinesfalls langweilig waren, wie es oftmals so ist, sondern gut recherchiert wurden und zur Spannung einen großen Teil beigetragen haben."

 

hier gesamte Besprechung lesen

Auf Hessenschau.de - Buchbesprechung "Einzige Liebe" vom 14.5.2017

 

Zitat: "Heimspiel der Eintracht im Stadion im Frankfurter Stadtwald. Kaum ist angepfiffen, wird ein Hardcore-Fan erstochen. Hat er seinen Verein zu sehr geliebt? Gerd Fischer blickt in seinem neuen Rauscher-Krimi auf Abgründe von fanatischen Anhängern"

 

hier gesamte Besprechung lesen 

Buchbesprechung "Einzige Liebe" auf Frankfurt-Tipp.de vom 19.4.2017

 

Zitat: "Einzige Liebe" ist ein spannender, kurzweiliger Frankfurt- und Eintracht-Krimi, der die Rauscher-Reihe sehr gelungen fortsetzt und gerade für alle Liebhaber der Mainmetropole mit sehr viel Lokalkolorit und seiner regional ausgerichteten Geschichte eine unterhaltsame Lektüre bietet. Dafür gibt es ein ganz klares: Lesenswert!"

 

Gesamte Besprechung hier lesen

Portait des Autors Oliver Reinhardt und seines Krimis "Schwrazer Bock" im Darmstädter Echo vom 8.4.2017

 

Hier lesen

 

Buchbesprechung "Schwarzer Bock" auf dem Blog Miss Norges Bücherwelt

 

Zitat: "Zudem bekommt der Leser einen kritischen Blick hinter die Kulissen der Berichterstattung eines TV-Senders. Hier merkt man an den Details, Beschreibungen und Ausführungen dieser Tätigkeit, das Oliver Reinhardt jahrelang als freier Fernsehjournalist gearbeitet hat. Das klingt alles sehr routiniert und profimässig. Ich mag es, wenn jemand über etwas schreibt, was er wirklich getan bzw. erlebt hat."

 

Gesamte Besprechung hier lesen

Buchbesprechung "Der Nomade im Speck" in der Offenbach Post vom 14.3.2017

 

Zitat: Realsatire vom Feinsten"

 

gesamte Besprechung hier lesen

Besprechung "Der Schatten des Engelmachers" von Alexander Schaub auf dem Blog "mein kleines Bücherzimmer vom 6.3.2017

 

Zitat. "Ich habe das Buch teilweise gar nicht aus der Hand legen können. Auch die Weg bzw. Ortbeschreibungen sind hier wieder gut gelungen und regen die Vorstellungskraft an."

 

hier gesamte Besprechung lesen

Besprechung des 70er jahre Krimis "Kommissar Platow Buch 1-3" von Martin Olden auf dem Blog Qicksilver Moon vom 1.3.2017

 

Zitat: "Besonders gut gefällt mir, dass die Fälle nicht mit den heute üblichen Hilfsmitteln gelöst werden, sondern mit den damals üblichen Methoden einer (meist) soliden Ermittlungsarbeit.
Ältere Menschen, die die 70er Jahre noch aus eigenem Erleben kennen, wissen, welche Situation damals hinsichtlich der politischen und kriminellen Lage besonders in solchen Großstädten wie Frankfurt und deren Umfeld vorherrschte."

 

hier gesamte Besprechung lesen

Portrait des mainbook-Autors Andreas Heinzel ("Die Monarchos") im Online-Magazin lightmyfire.mag vom 23.2.2017

 

Zitat: "‚Die Monarchos‘ erblickten das Licht der Welt. Der Roman ist eine humorvolle Satire darüber, wie es es in Deutschland ganz unvermittelt wieder zur Monarchie kommen könnte. Gleichzeitig ist es eine hochaktuelle Auseinandersetzung damit, welche Rolle soziale Netzwerke für populistische Bewegungen spielen."

 

hier komplettes Portrait lesen

 

Buchbesprechung "Der Schatten des Engelmachers" auf dem Blog Miss Norge vom 22.2.2017

 

Zitat: "Das Ende hat es eh wieder einmal in sich. Actiongeladen wie bei einem Kinofilm, spannend, es ging Schlag auf Schlag und dann kam die Aufklärung und ich saß da mit offenem Mund und konnte diese Zusammenhänge so gar nicht glauben. Also damit hätte ich nie und nimmer gerechnet. Sowas macht für mich einen klasse Krimi/Thriller aus, das ich als Vielleserin dieses Genres, noch überrascht werden kann."

 

hier gesamte Besprechung lesen

Buchbesprechung "Einzige Liebe" auf dem Blog Leseleidenschaft.de von Bücherlöwe vom 13.2.2017

 

Zitat: "Gerd Fischer kennt und liebt sein Frankfurt. Das merkt man beim Lesen immer wieder aufs neue."

 

hier gesamte Rezi lesen

Buchbesprechung im SGE4ever Fanmagazin zum Eintracht-Krimi "Einzige Liebe" vom 3.2.2107

 

Zitat: Fischer versteht es, in seinem Werk nicht nur eine spannende Geschichte zu erzählen, bei der der Leser lange selbst im Dunkeln tappt, sondern setzt besonders die Stadt Frankfurt gekonnt in Szene .... Ein Muss für jeden Eintrachtfan, der gerne Krimis liest und für jeden Krimifan, der bereit ist, ein Eintrachtfan zu werden."

 

hier gesamten Artikel lesen

 

Artikel zu Gerd Fischers Eintracht-Krimi "Einzige Liebe" im Extra-Tipp vom 22.1.2017

 

"Mord und Totschalg bei der SGE"

 

hier kompletten Text lesen

 

Buchbesprechung "Die Dick-Tossek-Verschwörung" von Volker Bitzer auf dem Blog Mein kleines Bücherzimmer vom 15.12.2016

 

Zitat: "Beim Lesen muss man auch ein wenig um die Ecke denken durch die überraschenden immer wiederkehrenden Wendungen. Aber auch der Humor kommt nicht zu kurz. Ich gestehe ja, ich bin ein Fan von schwarzem Humor. Die Story selber ist in Ich-Form des Auftragsmörders John erzählt. Immer wieder wird aber der Autor Volker Bitzer mit ins Geschehen einbezogen, was diesen Krimi interessant macht."

 

hier die gesamte Besprechung lesen

Interview im Handelsblatt vom 9.11.2106 mit Autor Volker Bitzer zu seinem neuen Krimi "Die Dick-Tossek-Verschwörung"

 

Zitat: "Was hat sie stattdessen zum Krimi-Schreiben gebracht?
Mein schwarzer Humor. Ich war wohl zu lange in England. Und ich habe zu viele Filme von Quentin Tarantino gesehen. Genauer gesagt alle. Das sind böse Anreize für einen Menschen, der eine Geschichte schreibt. Daraus entsteht einfach kein Arztroman."

 

hier das gesamte Interview lesen

Buchbesprechung "Todesgrüße nach Frankfurt" von Helmut Flender vom 25.10.2016 auf der Literaturseite von Heinrich Krobbach

 

Zitat: "... für ein Erstlingswerk des Autors ist die Krimispannung gelungen, und die Ansätze, die Handlung in aktuelles Zeitgeschehen einzubetten, sind entwickelt."

 

hier die gesamte Rezension lesen

Rezension vom 13.10.2016 auf dem Blog Lesefee des Romans "Novemberfeuer" von Renate Eckert

 

Zitat: "Eine gut strukturierte Geschichte, die viele nebeneinander her laufende Stränge verbindet und so eine spannende und interessante Story entwickelt."

 

hier den gesamten Artikel lesen

Rezension vom 10.10.2016 auf dem Blog ABS-Leseecke des Romans "Die Monarchos" von Andreas Heinzel

 

Zitat: "Dabei hat der Autor sehr geschickt zwei unterschiedliche Dinge kombiniert: einerseits eine sehr unwahrscheinliche Idee und andererseits eine durchaus möglich erscheinende Entwicklung einer Internet-Kampagne. Das Ergebnis ist ein amüsant zu lesender Roman, der im Verlauf der Handlung immer spannender wird."

 

hier den gesamten Artikel lesen

Rezension vom 22.9.2016 auf dem Blog Miss Norges Bücherwelt des Debütromans "Die letzte Patientin" von Kerstin Finkelstein

 

Zitat: "Die Geschichte wird so gut erzählt, das man richtig merkt, wann es beginnt, das sich die Wahrnehmungen der beiden Hauptpersonen ändern, wann "Elena" anfängt sich heimlich in das Leben von Goldschmied einzumischen, wann sie anfängt ihre Krallen auszufahren ..."

 

hier den gesamten Artikel lesen

Buchvorstellung vom 3.8.2016 in der Frankfurter Rundschau "100 km für ein Bier" von Joe Kelbel

 

"161 km in 29 Stunden"

 

hier den gesamten Artikel lesen

Artikel "Finsteres Fassadenspiel" in der Rotenburger Rundschau vom 23.7.2016 zum Thriller "Was wütet in mir so still?" von Reinhard Staupe

 

Zitat: "Der Autor setzt auf lebendige und realistische Dialoge und auf authentische Charaktere. Das gelingt ihm"

 

hier gesamten Artikel lesen

Buchbesprechung "Was wütet in mir so still?" von Reinhard Staupe auf dem Blog Miss Nirges Bücherwelt

 

Zitat: "Reinhard Staupe ist ein toller Thriller gelungen und mit dem Hauptcharakter Martin Banner eine spannende und außergewöhnliche gespaltene Persönlichkeit."

 

Hier die gesamte Rezension lesen

Buchvorstellung "100 km für ein Bier" von Joe Kelbel beim Online Laufmagazin Laufticker.de
 

Zitat: "Früher war Joe Kelbel „das Gesicht der Börse“, heute ist er ein Ultramarathonfreak, der die (fast) ganze Welt bereist, um zu laufen und der seit Jahren über seine Laufabenteuer berichtet."

 

Hier der gesamten Text lesen

 

"Novemberfeuer im Elte-Internat" - Artikel in der Main-Post vom 8.5.2016

 

Zitat: "Neben dem Spannungsbogen, den die ehemalige Journalistin wort- und ideenreich zu ziehen vermag, bezieht die Geschichte auch aus der Ansiedlung in heimischen Gefilden ihren besonderen Reiz."

 

hier gesamten Artikel lesen

Buchbesprechung "Novemberfeuer" von Renate Eckert auf dem Blog Miss Norges Bücherwelt vom 25.4.2016

 

Zitat: "Renate Eckert ist hier ein toller und spannender Psycho-Thriller gelungen, der mit fein gesetzten Nuancen, mich als Leserin, mit Andeutungen und Hinweisen durch die Geschichte begleitet ... der Charakter von Franziska Jennecke, ihr Mut sich einem neuen Lebensabschnitt zu stellen und ganz von vorne zu beginnen, hat mich als Leserin begeistert."

 

hier den gesamten Artikel lesen

"Wenn der Marathon nur Aufwärmübung ist" - Portrait von Joe Kelbel und seinem Buch "100 km für ein Bier" im Journal Frankfurt vom 5.4.2016

 

hier den gesamten Artikel lesen

Portrait des Autors Helmut Flender und seines Krimis "Todesgrüße nach Frankfurt" vom 10.3.2016 im Kulturmagazin Move36

 

"Lehrer, Weltenbummler und Autor"

 

hier den gesamten Artikel lesen

 

Besprechung des Thrillers "Frankfurt Ripper" vom 14.2.2106 auf dem Blog Miss Norges Bücherwelt

 

Titel: "Gute Nerven sind ein Muss bei diesem Thriller"

 

hier gesamte Besprechung lesen

Portrait des mainbook Autors Volker Erbes in der Rundschau vom 29.1.2016 - auch über seinen neuen Roman "Der Engel der anderen Geschichte"

 

Titel: "Die Schuld von Generationen"

 

hier gesamten Artikel lesen

Artikel auf den NachDenkSeiten.de vom 12.1.2016

 

Zitat: "... wurde ein Buch herausgegeben, das ›50 Jahre Protest gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens‹ dokumentiert, mit über 25 AutorInnen und einer ganzen Menge an Bildern, die diesen langen, zähen und sehr abwechslungsreichen Widerstand illustrieren."

 

hier gesamten Artikel lesen

"Geschichten des Widerstands" - Besprechung in der Frankfurter Rundschau vom 5.1.2016 des Buches "Zeitdokument 1965-2015. 50 Jahre Protest gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens"

 

Zitat: "Das Buch ist ein historisches Dokument des Protests."

 

hier gesamten Artikel lesen

"Das Buch ist die DNA des Widerstands" - Besprechung im Echo vom 5.1.2016 des Buches "Zeitdokument 1965-2015. 50 Jahre Protest gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens"

 

Zitat: "Eine umfassende Geschichtsschreibung, die den Protest für künftige Generationen aufarbeitet"

 

hier gesamten Artikel lesen

Buchbesprechung "Schattentour" auf dem Literatur-Blog "Magische Momente" vom 20.11.2015

 

Zitat: "Jessica Swiecik ist hier ein enorm spannender und facettenreicher Thriller gelungen ..."

 

hier gesamte Besprechung lesen

Buchbesprechung "Schattentour" auf rottenplaces.de - dem Webportal rund um verfallene Bauwerke vom 18.11.2015

 

Zitat: "Der Handlungsaufbau wirkt stimmig und ähnelt einem typischen Horrorthriller auf der Leinwand – wobei die Geschichte als solche trotzdem einzigartig ist."

 

hier gesmate Besprechung lesen

Buchbesprechung "Schattentour" auf dem Blog Meine Welt der Bücher vom 6.11.2015

 

Zitat: "Wer ein nervenaufreibendes, spannungsgeladenes und fesselndes Buch sucht, sollte UNBEDINGT die Tour ins Unus wagen: ins stockfinstere Labyrinth des Horrors!"

 

hier die komplette Besprechung lesen

Portrait von Volker Erbes und seinem neuen Kriminalroman "Der Engel der anderen Geschichte" in der FNP vom 27.10.2015

 

"Philosoph, Maler, Musiker und Schriftsteller"

 

hier gesamten Artikel lesen

Videorezension der Booktuberin Julia Mohr (Blog "Letters from Juliet") zum Thriller "Schattentour" von Jessica Swiecik vom 27.10.2015

 

hier das Video ansehen

 

Buchbesprechung zu "Tod am Teufelsloch" von Tanja Bruske auf dem Blog "Das Echo vom Alpenrand" vom 25.10.2015

 

Zitat: "Neben den anschaulichen Beschreibungen der Ortschaften in der Grafschaft Hanau, bekommt man einen sehr guten Eindruck von der Lebensweise der Menschen im 18. Jahrhundert."

 

hier den gesamten Artikel lesen

Buchbesprechung zu "Tod am Teufelsloch" von Tanja Bruske auf dem Buch-Blog "The Bookdealer and more" vom 6.10.2015

 

Zitat: "Ein absolut spannender historischer Krimi, den ich euch sehr gerne empfehlen möchte"

 

hier gesamten Artikel lesen

Artikel zu "Bockenheim schreibt ein Buch" von Johannes Vetter in der FR am 23.9.2015

 

"Bockenheim  - Blick durch die Autorenbrille" - hier gesamten Artikel lesen

Rezension zu Alexander Schaubs "Der Engelmacher von Frankfurt" auf dem buch-Blog Magische Momente vom 2.8.2015

 

Zitat: "Nichts für schwache Nerven. Die unvorhergesehenen Wendungen und die spannende Handlung, machen dieses Buch jedoch zu einem echten Highlight."

 

hier gesamten Artikel lesen

"Buchprojekt: Bockenheimer Blickwinkel" - Artikel von Alicia Lindhoff zu "Bockenheim schreibt ein Buch" in der Frankfurter Rundschau vom 10.6.2015

 

Zitat: "Ein Buchprojekt des Mainbook-Verlags sammelt unter dem Titel „Bockenheim schreibt ein Buch“ Geschichten aus dem Stadtteil und sprengt dabei Zeit- und Genregrenzen. Das Werk wird im Oktober zur Buchmesse erscheinen."

 

hier gesamten Artikel lesen

"Es rauschert wieder" Besprechung des Krimis "Abgerippt" von Gerd Fischer auf der Seite Leseleidenschaft.de vom 5.5.2015

 

Zitat: "Mich hat Gerd Fischer wieder einmal wunderbar unterhalten. Seine Geschichten um Rauscher überzeugen jedes Mal durch gute Recherche."

 

hier die gesamte Besprechung lesen

Besprechung der Kriminalnovelle "Dick Tosseks Rache" von Volker Bitzer auf dem Blog Still Reading vom 2.5.2015

 

Zitat: "Witzig und lakonisch geschrieben, mit bitterbösem Humor."

 

hier die gesamte Besprechung lesen

"Ein Schachroman für Carroll-Liebhaber" - Besprechung des Romans "Das Haus hinter dem Spiegel" von Frank Schuster im Schachmagazin Glarean vom 9.3.2015

 

Zitat: "Für Lewis Carroll-Fans öffnet Schusters Roman eine wahre Schatzkiste an Bezügen und bietet eine moderne Neuinterpretation des vertrauten Stoffs."

 

hier die gesamte Rezension lesen

"Horrorgeschichten vom Friedhof" - Portrait des Autors Daniel Stenmans und seiner E-Book-Reihe "Der Friedhofsänger" auf rp-online vom 5. März 2015

 

hier den gesamten Text lesen

 

 

"Mehr Mut zu anspruchsvoller Kinderliteratur: Interview mit Frank Schuster" zu seinem Jugendroman "Das Haus hinter dem Spiegel" auf dem Blog Kinderbibliothek vom 11.2.2015

 

hier gehts lang

 

Rezension zu "Das haus hinter dem Spiegel" von Frank Schuster auf Kinderbibliothek.blogspot vom 28.1.2015

 

Zitat: "Fank Schusters "Das Haus hinter dem Spiegel" ist ein spannungsreiches fantastisches Kinderbuch, das bei all seinen Nonsense-Elementen die Kinder sehr ernst nimmt und ihnen auf unterhaltsame Art und Weise die wunderbare Welt der Verzweigungen und Verwandtschaften in der Literatur aufzeigt. Absolut zu empfehlen!"

 

hier die gesamte Rezension lesen

 

Rezension zu "Das Haus hinter dem Spiegel" von Frank Schuster auf dem Blog "Claudi liest" vom 20.1.2015

 

Zitat: "Frank Schuster schreibt wunderschön bildhaft und seine Charaktere sind liebe- und humorvoll ausgearbeitet"

 

hier die gesamte Rezension lesen

Rezension zu "Rentner-Disco" von Rotraut Mielke im Infomagazin Seniorenbedarf vom 19.1.2015

 

Zitat: „Dieser Roman ist eine spannende, manchmal auch ergreifende Lektüre, die auf sprachlicher Kunstfertigkeit und einer großen Portion Realismus gepaart mit viel Humor basiert ... und verbindet attraktive Unterhaltung mit wertvollen Denkanstößen auf sehr gelungene Weise.“

 

hier gesamte Rezension lesen

 

Rezension zu "Abgerippt" auf dem Blog 'Die Maintalerin.de' vom 12.1.2015

 

Zitat: "Ein kurzweiliger Krimi mit einer gehörigen Portion Lokalkolorit. Der Autor Gerd Fischer bleibt seinem Muster treu und nimmt ein gesellschaftliches Thema zum Anlass eine Geschichte herum entstehen zu lassen."

 

hier die gesamte Rezension lesen

Interview mit Gerd Fischer vom 9.1.2015 auf Blogg.de zu seinen Krimis siehe hier

Rezension zu "Abgerippt" auf Frankfurt-Tipp.de vom 8.1.2015

 

Zitat: „Durch die gekonnte Verwebung von leichter Krimiunterhaltung und einer regelrecht wütend machenden Thematik wie den von reiner Gier getriebene Mieterhöhungen, Luxussanierungen und Zwangsräumungen ist "Abgerippt" ein weiterer sehr lesenswerter Rauscher-Fall geworden, der Liebhaber von spannender Krimiunterhaltung mit einer gehörigen Portion Lokalkolorit wärmstens empfohlen werden kann.“

 

hier die gesamte Rezension lesen

Rezension zu "Abgerippt" von Gerd Fischer auf dem Frankfurt-Blog meiersworld.de vom 4.1.2015

 

Zitate: „Wer in entvölkerten Städten im Osten Deutschlands wohnt, der wird sich nicht vorstellen können wie real dieser Krimi bei der Schilderung der Entmietungsmethoden ist.“

„Es ist dem Autoren Gerd Fischer mehr als gelungen das Thema Wohnraumknappheit und Mietpreisexplosion in eine spannende Handlung einzubetten, dabei kommen die Zeichnungen der Hauptdarsteller nicht zu kurz und der Leser kann sich auf eine Fortsetzung freuen, denn es wird sicherlich weitergehen mit dem apfelweinliebenden Kommissar und seiner Kollegin.“

 

hier die gesamte Rezension lesen

Rezension "Extrem kurzweilige Krimi-Novelle" zu "Dick Tosseks Rache von Volker Bitzer auf dem Blog KrimiKiosk (22.12.2014)

 

Zitat:„Ein packender Happen Krimi-Unterhaltung auf Gangsterniveau, ganz schnörkellos, dafür sehr blutig mit gelungenen Charakteren und einem lückenlosen Spannungsbogen. Extrem kurzweilig.“

 

hier die gesamte Rezension lesen

Artikel "Nicht genug getanzt" zur Lesung von Rotraut Mielke in der Stadtbücherei Nidderau in der FNP vom 19.12.2014

 

Zitat: "Die Bücher der Niddataler Autorin Rotraut Mielke beleuchten die Besonderheiten des Älterwerdens mit einem Augenzwinkern."

 

hier den gesamten Artikel lesen

Rezension "Spannende Story über Gentrifizierung in Frankfurt" zu "Abgerippt" auf dem Blog KrimiKiosk (16.12.2014)

 

Zitat: „Ein spannend geschriebenes Buch, mit gutem Unterhaltungswert und einem überraschenden Ausgang“

 

hier die gesamte Rezension lesen

Kurzrezension zu "Abgerippt" auf dem Blog stadtundnatur von Gisela Becker (15.12.2014)

 

Zitat: "Wer für lange Wintertage einen spannenden Krimi sucht, ist mit “Abgerippt” gut versorgt."

 

hier die gesamte Rezi lesen

Buchvorstellung "Dick Tosseks Rache" von Volker Bitzer in der Welt am Sonntag vom 14.12.2014

 

Zitat: „Dass der Leser von einem Romanhelden gleich auf der ersten Seite direkt angesprochen wird, dürfte eher selten vorkommen – aber das ist nicht die einzige Eigentümlichkeit der Novelle "Dick Tosseks Rache" des Hamburger Autoren Volker Bitzer.“

 

hier die gesamte Rezension lesen

Rezension zu "Abgerippt" auf Heinrich Krobbachs Literaturseite vom 8.12.2014

 

Zitat: „... Frankfurter Äppelwoi-Kultur (fast schon ein Gaststätten-Führer) und eine (leider erschreckend realistische) Einführung in Frankfurter Verhältnisse, was Profitgier auf dem Wohnungsmarkt angeht.“

 

hier die gesamte Besprechung lesen

Artikel "Krimi mit sozialem Brennstoff" zu "Abgerippt" von Gerd Fischer (FNP vom 3.12.2014)

 

Zitat: „Krimiautor Gerd Fischer greift in seinen Büchern stets ein Thema auf, das die Frankfurter aktuell beschäftigt.“

 

hier den gesamten Artikel lesen

Rezension zum Jugendroman "Das Haus hinter dem Spiegel" von Frank Schuster auf dem Blog Kinderohren vom 29.11.2014

 

"Es gelingt dem Autor gut, die Welt von Lewis Carroll in sein Buch einzubinden. Die Leser sind nicht nur gespannt, wie die geheimnisvolle Geschichte ausgeht, ganz nebenbei erfahren sie auch einiges über ,Alice hinter den Spiegeln'."

 

hier den gesamten Artikel lesen

Rezension zum Krimi "Abgerippt" von Gerd Fischer auf dem Blog Jessi + Rene - Leseratten (18.11.2014)

 

Zitat: „Der Krimi 'Abgerippt' hat von Anfang an ein sehr hohes Spannungsniveau.“

 

hier die gesamte Rezension lesen

Artikel "Mördersiches rund um den Fluglärm" aus der FNP vom 11.11.2014

 

Zitat: "Fischer sieht seine Romane als wundervolle Möglichkeit, wichtige Gesellschaftsthemen elegant an den Mann zu bringen."

 

hier den gesamten Artikel lesen

Artikel aus dem Darmstädter Tagblatt zum Roman "Das Haus hinter dem Spiegel" von Frank Schuster (30.10.2014)

 

Zitat: „Das Wichtigste vorneweg: Frank Schusters Neuerscheinung ‚Das Haus hinter dem Spiegel‘ hat erhebliches Suchtpotential. Und zweitens: Für Jung und Alt gleichermaßen.“

 

hier den gesamten Artikel lesen

 

Artikel "Auf Alices Spuren" zum Roman "Das Haus hinter dem Spiegel" von Frank Schuster (Darmstädter Echo 30.10.2014)

 

Zitat: „Lewis Carroll starb 1898, aber das Tor zu seiner verwunschenen Welt hat sich nicht geschlossen: Das ist das Gedankenspiel, aus dem Schuster seinen unterhaltsamen Roman für Leser ab acht gebaut hat.“ (Darmstädter Echo 30.10.2014)

 

hier den gesamten Artikel lesen

Artikel zu Buch und Lesung "Rentner-Disco" von Rotraut Mielke (Kries-Anzeiger 18.10.2014)

 

Zitat: „Der Roman schafft mit Leichtigkeit den Spagat zwischen Omi mit Haardutt und Opi in Hosenträgern von gestern und der modernisierten Frankfurter Best-Ager-Fassung von heute, natürlich abseits von Seniorenteller, Krückstock oder „Sack und Asche“. Eben Rock‘n Rentner forever.“

 

hier den gesamten Artikel lesen

Buchbesprechung auf dem Blog Bücherherz zum Roman "Das Ende vom Lied ist kein schlechter Anfang" von Susanne Faust und Carolin Lockstein vom 2.10.2014

 

Zitat: "Anne und Ellen waren überaus sympathische Hauptfiguren und ich mochte die Sprache sehr gern."

 

hier die gesamte Besprechung lesen

Buchbesprechung auf buecherloewe.de zum Roman "Das Haus hinter dem Spiegel" von Frank Schuster vom 18..9.

 

Zitat: "Ein Abenteuer der besondern Art. .... Für mich war das Lesen dieses Buches eine Auszeit aus dem Alltag. Ich konnte sofort in die Geschichte eintauchen und wurde mitgerissen in die wundersame Welt der Eliza."

 

hier die gesamte Rezension lesen

 

Buchbesprechung auf Stephis Bücher Blog zum Roman "Rentner-Disco" von Rotraut Mielke vom 13.9.2014

 

Zitat: "Friedrich. Martin, Schorsch, Hans, Pauline, Fred, Stefan und Monika haben sich sofort in ihren Bann gezogen.  Es war lustig zu lesen, wie sie ihren Plan umsetzten und sich fortan im geheimen zum “Rocken” treffen – irgendwie sehr inspirierend – ich hoffe ich habe noch genauso viel Power, wenn ich mal alt bin."

 

hier die gesamte Rezension lesen

 

Buchbesprechung auf leseleidenschaft.de von Bücherlöwe zum Roman "Rentner-Disco" von Rotraut Mielke vom 24.8.2014

 

Zitat: "Locker und leicht kommt uns der Roman entgegen und doch gibt es sie, die stillen Momente, die dem Leser ans Herz gehen."

 

hier die gesamte Rezension lesen

Buchbesprechung auf regiomelder.de zum Roman "Das Haus hinter dem Spiegel" vom 17.8.2014

 

Zitat: "Wenn das Wunderland in den Alltag kommt ... Schusters „Das Haus hinter dem Spiegel“ ist ein kurzweiliger Roman für Jung und Alt, der die Phantasie anregt."

 

hier die gesamte Besprechung lesen

Buchbesprechung auf dem Blog Schlummerfrosch zum Roman "Das Haus hinter dem Spiegel" von Frank Schuster vom 10.8.2014

 

Zitat: "Für mich die perfekte Sommerlektüre 2o14 für Jung und Alt!"

 

hier gesamten Text lesen

Buchbesprechung auf dem Blog ABS-Leseecke zur "Rentner-Disco" von Rotraut Mielke vom 14. Juli 2014

 

Zitat: "'Rentner-Disco' ist schwungvoll und locker geschrieben, die Handlung entwickelt sich zügig, gelegentlich in überraschende Richtungen. Die handelnden Figuren sind so gut dargestellt, dass man das Seniorentrüppchen direkt vor sich sieht."

 

hier komplette Besprechung lesen

Buchbesprechung auf dem Blog Leseratten zu "Fliegeralarm" vom 27.5.2014

 

Zitat: "Eine interessantes Buch über ein Problem, das aktuell eine Menge Menschen betrifft. Absolut lesenswert!"

 

hier komplette Besprechung lesen

Artikel zu Volker Erbes' Roman "Ein Blues für die Lady" in "Good Times" vom 16. Mai 2014

 

Zitat: „‘Ein Blues für die Lady‘ ist ein labyrinthischer, geheimnisvoller Roman, der an Werke der Romantik, Frühmoderne oder Julio Cortazar erinnert. Wie bei jedem gut improvisierten Jazzstück ist eine Handlung weniger wichtig als vielmehr der Augenblick, der Klang. Und der Sound von Erbes‘ Sprache ist wunderschön, berauschend.“

Gesamter Artikel nur im gedruckten Musikmagazin "Good Times" Ausgabe Juni/Juli 2014

Großer Artikel in der Offenbach Post zur Lesung von G. Fischer in OF-Rumpenheim

 

"Es liegt was in der Luft das Krach macht

 

Offenbach - Die bisher von ihm erschienenen Regionalkrimis aufgefächert, das Stöffche im Bembel griffbereit, sitzt Gerd Fischer bei einer Lesung im Treff der Bürgerinitiative Rumpenheim. Der Frankfurter Autor präsentiert Auszüge aus seinem neuen Werk „Fliegeralarm“. Von Harald H. Richter"


hier kompletten Artikel lesen

Rezension des Krimis "Fliegeralarm" auf dem Blog 'Die Maintalerin' von Juliane Benad vom 24. März 2014

 

"Kommissar Andreas Rauscher, den etwas eigenwilligen Kriminalbeamten aus Frankfurt am Main habe ich euch ja schon in dem Buch Paukersterben vorgestellt. Jetzt habe ich den neuesten Fall von ihm gelesen."

 

hier komplett lesen

Rezension zum "Fliegeralarm" auf Frankfurt-Tipp.de von Sebastian Betzold vom 24.3.2014

 

Zitat: "Weshalb der Roman aber wirklich gut funktioniert, ist die Art und Weise, wie Fischer hier Tatsachen rund um das Thema Fluglärm mit einer fiktiven Geschichte zu spannendem Lesestoff verknüpft."

 

hier gesamte Rezension lesen

 

Artikel aus der Aachener Zeitung vom 20. März zum Eifel-Thriller von Bert Saubier

 

"Manuskript des Teifels bringt die Welt in Gefahr"

 

Zitat: "In „Manuskript des Teufels“ geht es um folgende Geschichte: Im Trappisten-Kloster Mariawald wird ein hochbrisantes Manuskript in einem sicheren Versteck aufbewahrt."

 

hier gesamten Artikel lesen

PRESSEINFORMATION der BIL Offenbach vom 11.3.2014 (Bild von Walter Keber)

 

1000 Montagsdemonstrierer hörten Lesung aus dem Krimi „Fliegeralarm“

 

Nach dem obligatorischen Rundgang durchs Terminal 1 des Frankfurter Flughafens mit viel Radau und den vielstimmigen Rufen „Die Bahn muss weg!“, fand am Montag, den 10.3.2014, im Rahmen der Montagsdemo in Halle B eine Lesung mit dem Frankfurter Krimiautor Gerd Fischer statt. Anmoderiert und unterstützt wurde er dabei von Ingrid Wagner, der Veranstalterin von der BIL Offenbach. Die beiden trugen einige markante Textstellen aus dem aktuellen Fluglärm-Krimi „Fliegeralarm“ vor und wurden von den zahlreichen Zuhörern mit frenetischem Applaus bedacht. Der Krimi ist „der Stille gewidmet“ und verfolgt die brisante Frage, wie weit Bürger gehen würden, wenn sie den Lärm nicht mehr ertragen können und sich gegen die Macht der Wirtschaft und der Politik wehren wollen. Der Krimi basiert auf den kontrovers diskutierten Ereignissen um den Flughafenausbau und den Betrieb der neuen Nord-West Landebahn und arbeitet auch die Geschehnisse an der Startbahn West auf.

Die Bücher, die Autor Fischer mitgebracht hatte, gingen nach der Lesung weg wie warme Semmeln und waren bereits nach wenigen Minuten ausverkauft.

Artikel zum Krimi "Fliegeralarm" in der FNP von Mirco Overländer vom 5.3.2014

 

"Wenn Fluglärm zum Krimistoff wird

 

Das neue Buch von Gerd Fischer handelt vom Konflikt um die Nordwest-Landebahn und entwirft ein Horrorszenario."

 

Kompletten Artikel hier lesen

Buchbesprechung im Gießener Anzeiger von Gunther Haschker zu "Der Mann mit den zarten Händen" vom 2.3.2014

 

Zitat. "Die Krimis von Gerd Fischer zeichnen sich durch eine flotte und detaillierte Schreibweise aus, die es dem Leser schwer machen, das Buch aus den Händen zu legen."

 

Vollständigen Artikel hier lesen

Bericht im Journal Frankfurt vom 14.2.2014 über die mainbook-Autorin Tara Wera und ihr Buch "Tantra - Schrei nach Liebe"

 

Love is in the Air - Mission Tantra

 

Früher, so sagt Tantra-Meisterin Tara Wera Münchberg, sei sie verklemmt gewesen, gefangenen in sich selbst - bis sie ein Fernsehbeitrag neugierig machte, der schließlich sogar ihr Leben veränderte. hier komplett lesen

Artikel zur "Rentner-WG"-Lesung im Stockheimer Bahnhof mit Rotraut Mielke (Kreis-Anzeiger vom 3.2.2014)

 

Durchstarten jenseits der 50

 

Rotraut Mielke stellt ihr Erstlingswerk „Rentner-WG“ im Modellbahnhof vor

 

Über ihr Alter spricht sie unumwunden. Rotraut Mielke wird in diesem Jahr 60, und weil sie sich dem Rentenalter nähert, hat sie ein Buch geschrieben, das sich mit dem Älterwerden befasst. „Rentner-WG“ lautet der Titel ihres Best-Ager-Romans, der in Frankfurt spielt. Aus dem Buch las sie jetzt im Modellbahnhof Stockheim vor. Hier komplett lesen

Rezension zu "Frankfurt Ripper" von Martin Olden auf dem Blog Gedankenspinner vom 9.1.2014

 

Zitat: "Doch trotz einiger wirklich krasser Geschehnisse greift Martin Olden ansonsten in dem mitreißenden Thriller Frankfurt Ripper viele sozialkritische und politische Themen auf, wenn sich beispielsweise der Mörder mit seinen späteren Opfern unterhält."


hier komplette Rezension lesen

Artikel aus dem Kreis-Anzeiger vom 30.12.2013 zur Fliegeralarm-Lesung im Kulturbahnhof Stockheim

 

Fluglärm und Proteste: Kommissar Rauscher ermittelt von Andrea Schinzel

 

Der Frankfurter Kommissar Andreas Rauscher steckt in einem neuen Fall. Ganz aktuell dreht sich alles um den Fluglärm und den Flughafen. Und auch privat steht der Ermittler vor Problemen. Denn kurz vor dem Ja-Wort seiner künftigen Frau Elke – beide stehen vor dem Traualtar und er hat bereits „Ja“ gesagt – wird die Trauung durch das Dröhnen eines Flugzeugs gestört. Und bevor sich die Hochzeitsgäste wieder beruhigt haben, bekommt er einen Anruf. Er soll den Selbstmordversuch einer anderen Frau verhindern. Dienstbeflissen verlässt Rauscher die Kirche. So beginnt der neue Krimi „Fliegeralarm“ von Gerd Fischer.

 

hier kompletten Artikel lesen

Rezension zu "Fliegeralarm" auf Gedankenspinner.de vom 28.12.2013

 

Zitat: "Gerd Fischer schildert die Krawalle um die Startbahnen sehr eindrucksvoll und hält sich dabei an Tatsachen. Lediglich die Handlungspersonen sind frei erfunden. Er schreibt mit Zeitsprüngen, wobei die Geschehnisse der einzelnen Epochen sich dramatisch zuspitzen."

 

Hier gesamte Rezension lesen

Rezension zu "Fliegeralarm" auf Leseleidenschaft.de von Bücherlöwe vom 15.12.2013

 

Zitat: "Ich finde es wirklich gut, wenn mich ein Krimi nicht nur mordsmäßig unterhält sondern wenn ich wie in diesem Fall auch zum Nachdenken angeregt werde. Dies geschieht auf eine lockere Art und Weise, also nicht mit dem erhobenen Zeigefinger"

 

hier komplett lesen

Rezension zu "Fliegeralarm" auf KrimiKiosk von Jörg Völker vom 10.12.2013

 

Fliegeralarm - Startbahn West und ihre (regionalen) Folgen

 

Ein sehr unterhaltsames und obendrein auch spannendes Buch ist entstanden, flüssig geschrieben, nicht einseitig festgelegt, sondern mit großer Empathie für die Region, die Menschen dort, ihre Lebensart und nicht zu vergessen ihre Getränke!

 

hier komplett lesen

Rezension zu "Fliegeralarm" von Heinrich Krobbach vom 30.11.2013

 

Zitat: "Die Verknüpfung mit den historischen und politischen Ereignissen um den Flughafenausbau machen aus der Geschichte aber mehr als einen Krimi: Eine gelungene literarische Zuspitzung des Themas bedenkenloser und menschenfeindlicher Wachstumspolitik."

 

hier komplett lesen

Rezension der "Leuchte" auf Zsadistas Bücher Universum vom 28.11.2013


Zitat: "...ich liebe diese Geschichte, auch wenn sie nicht unbeidng tin rosa Wolken endet."

 

hier komplett lesen

Rezension "Frankfurt Ripper" auf dem Buch-Blog Solitarys Bücherecke vom 26.11.2013

 

Zitat: "Ein starkes Buch, das starke Leser verlangt!"

 

hier komplett lesen

Rezension "Frankfurt Ripper" auf kitty411buecherblog vom 24.11.2013

 

Zitat: "...ein mitreißendes Buch..."

 

hier komplett lesen

Artikel zum "Fliegeralarm" auf www.echo-online.de vom 22.11.2013

 

Fluglärm in Theater und Literatur
Zum Protest gegen den Airportausbau gibt es einen Krimi und ein Bühnenstück
Die Fluglärmproblematik hat die Kultur erreicht. Der Frankfurter Autor Gerd Fischer hat mit „Fliegeralarm“ einen Krimi zum Thema veröffentlicht, das Mainzer Staatstheater mit „Der Lärmkrieg“ ein Theaterstück inszeniert.


Veranstaltungen über beziehungsweise gegen den Fluglärm gibt es im Rhein-Main-Gebiet zuhauf. Eine von ihnen besuchte im Jahr 2012 die Schriftstellerin Kathrin Röggla, damals Mainzer Stadtschreiberin. Die dort erlebte Kultur des Streitens und die Artikulierung von Wut, Ohnmacht und Protest hat die Autorin auf Anhieb fasziniert. Daraus ein Theaterstück zu machen, das sollte für Kathrin Röggla zu einer besonderen Herausforderung werden.

 

Inspiration aus Protestveranstaltungen

Monatelang besuchte die Österreicherin weitere Veranstaltungen, unter anderem die Montagsdemos im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens. Das Ergebnis ist das Stück „Der Lärmkrieg“, das bereits in Leipzig gelaufen ist und im Kleinen Haus des Staatstheaters in Mainz am Samstag (23.) Premiere hat.

In ihrem Stück lässt die Autorin verschiedene Protagonisten aufeinandertreffen: eine Aktivistin (Karoline Reinke) und einen „Flughafenmenschen“ (Zlatko Maltar) beispielsweise. Eine andere Szene spielt in einer Flörsheimer Wohnung, die von einem lärmgeplagten Ehepaar (Gregor Trakis und Lisa-Marie Gerl) und seinen deswegen am Rand des Wahnsinns rangierenden Kindern bewohnt wird.

Das Ergebnis sind Szenarien, die komisch, tragisch und absurd gleichermaßen wirken. Doch Flughafengegner sollten nicht glauben, dass sie mit Kathrin Röggla eine intellektuelle Fürsprecherin gewonnen haben. Die Autorin hat die Position der staunenden, neutralen Beobachterin gewahrt, worauf auch Regisseur Matthias Fontheim großen Wert gelegt hat. Einige Initiativen gegen Fluglärm und Flughafenausbau haben bereits angekündigt, zur Premiere mit Infoständen vor dem Mainzer Staatstheater präsent zu sein.

Eingetaucht in die Szene der Fluglärmaktivisten ist auch der Frankfurter Autor Gerd Fischer. Dieser Tage ist sein neuer Krimi „Fliegeralarm“ erschienen.

 

Ein Ohr liegt auf dem Kripo-Tisch

„Ein Mann wird entführt. Sein abgeschnittenes Ohr landet auf dem Tisch der Frankfurter Kripo zusammen mit der Forderung, die neue Landebahn wieder stillzulegen“, erzählt der 42 Jahre alte Autor, der damit auch einräumt, das Thema schriftstellerisch überspitzt zu haben. „Mein Krimi verfolgt nämlich die Frage, wie weit Bürger gehen würden, wenn sie den Fluglärm nicht mehr ertragen können und sich gegen die Macht der Wirtschaft und der Politik wehren wollen.“ Recherchiert hat Fischer in Kreisen einer Frankfurter Initiative, wo er einiges an interessanten Insiderinformationen bekommen habe. In „Fliegeralarm“ spannt er den Bogen in die Vergangenheit bis zu den Geschehnissen rund um die Startbahn West. „Fliegeralarm“ ist die sechste Folge von Fischers Frankfurt-Krimis, in denen ein Apfelwein liebender Kommissar namens Rauscher ermittelt. Fischer selbst ist übrigens kein ausgewiesener Flughafengegner. „Aber es ist an der Zeit, darüber nachzudenken, ob wir nicht ein wenig Maß halten sollten“, lautet seine Meinung.

Fischers Buch „Fliegeralarm“ ist im Mainbook-Verlag erschienen. Das Stück „Der Lärmkrieg“ hat am Samstag (23.) um 19.30 Uhr Premiere im Kleinen Haus des Mainzer Staatstheaters. Gegen 22.30 Uhr beginnt die öffentliche Premierenfeier, bei der die Schauspieler anwesend sein werden. Weitere Vorstellungen finden am 6., am 20. und am 27. Dezember sowie am 4. Januar statt.

Rezension von Tara Weras "Tantra - Schrei nach Liebe" auf dem Buch-Blog Bücher für's Leben von Jürgen Schröter vom 21.11.2013

 

Das Buch fesselt wie ein Krimi. Es will in einem Atemzug gelesen werden. Gleich auf der ersten Seite des Vorworts wusste ich: Hier werden auch meine eigenen seelischen Nöte angesprochen.

hier gesamte Rezension lesen

Artikel zu "Fliegeralarm" auf Regiomelder.de vom 16.11.2013

 

Frankfurt (rm/jd) – Es gibt wohl kein anderes Thema, das Bürger in Frankfurt und im gesamten Rhein-Main-Gebiet in den letzten Jahren so erregt hat wie das Thema Fluglärm. Der Frankfurt-Krimi „Fliegeralarm“ widmet sich dieser Problematik.

 

hier komplett lesen

FNP vom 7.11.2013

 

Den Verleger überzeugt

 

Von Ingrid Zöllner

 

Autorin Rotraut Mielke liest in der Nidderauer Stadtbücherei aus ihrem aktuellen Buch.

 

Jetzt beginnt wieder die Zeit, in der man sich genüsslich Büchern zuwenden kann. In gemütlicher Runde las jetzt die Niddataler Schriftstellerin Rotraut Mielke in der Stadtbücherei Windecken aus ihrem Buch „Rentner-WG“ vor, das sie dieses Jahr veröffentlichte.

 

hier gesamten Artikel lesen

Rezension zu Tanja Bruskes Roman "Leuchte" von Beate auf buchplaudereien.de vom 6.11.2013

 

Als mir die Autorin erzählt hat, dass ihr Buch im Kinzigtal spielt und noch dazu eine Zeitreise beinhaltet, da konnte ich nicht widerstehen. Ich mag Zeitreise-Bücher und im Kinzigtal habe ich viele Jahre gelebt, also war ich total gespannt auf dieses Buch. hier gesamte Rezension lesen

Rezension zu Tanja Bruskes "Leuchte" auf leseledienschaft.de von BücherLöwe

 

Fazit: ”Lest selber! Ein tolles Buch welches einfach nur gute Unterhaltung bietet!”

 

hier die gesamte Rezension lesen

Internetzeitung Regiomelder.de vom 2.11.2013

 

"Tantra - Schrei nach Liebe" - Frankfurter Autorin präsentiert neues Werk

 

Frankfurt (rm/jd) – Im Frankfurter mainbook Verlag ist soeben die romanhafte Biografie „Tantra – Schrei nach Liebe“ von Tara Wera als Taschenbuch erschienen. Was ist Tantra? Warum liegt es gerade im Trend? Was suchen Frauen und Männer in einem Tantra-Studio? Fragen, die das Buch beantwortet. weiterlesen

Rezension des Romans "Lockrufe" von Franc Prosenjak auf dem christlichen Blog von Victor Janke vom 11. Oktober

 

Das Buch enthüllt, wie im Klappentext deutlich wird, den recht ungewöhnlichen Lebensweg von Franc Prosenjak. Mit vielen kleinen Geschichten erzählt er von der Kindheit im slowenischen Dorf, der Lehre zum Bergbautechniker, dem Weg zum Studium der katholischen Theologie und schließlich seinem Wechsel zur Evangelischen Kirche. Durch den ganzen Lebensweg hindurch stellt sich ihm die Frage nach Gott und seinem Rufen. hier gesamte Rezesion lesen

Extratipp vom 27.10.2013 von Christian Reinartz

 

Frankfurt hat jetzt einen eigenen Serienmörder

 

Frankfurt – Weil er mit Gedichten und Kinderbüchern wenig Aufmerksamkeit erzielt hat, versuchte es Autor Martin Olden als virtueller Serienkiller. In einem Blog berichtet er über seine Taten. Jetzt kommt sein Buch heraus.

 

Hier weiterlesen zum Thriller "Frankfurt Ripper" von Martin Olden

Rezension auf The Bookdealer and more von verena zu "Leuchte" - Krimi von Tanja Bruske vom 22.10.2013

 

Dies war mein erster Roman, welchen  ich von der Autorin gelesen hatte und es wird mit Sicherheit auch nicht der letzte sein...hier die vollständige Rezension lesen.

 

Bewertung 5 Sterne

Presseinformation des mainbook Verlages vom 1.10.2013

 

Lust auf Italienisch? Los geht’s mit der neuen Lernkrimi ebook-Reihe!

Frankfurt, Oktober 2013 — Haben Sie schon immer den Wunsch gehabt, die Sänger in der Arena di Verona zu verstehen? Oder möchten Sie gern wissen, wie man sich in Italien begrüßt, was ein Torrone ist und wieso die Italiener oft einen squillo senden?

Die neue ebook-Reihe mit Lernkrimis und Reiseführern der Kunsthistorikerin und Autorin Alessandra Barabaschi bietet die Möglichkeit, mit Vergnügen die italienische Sprache zu lernen, zu verbessern ... und vieles mehr.

Lernkrimis als ebook: Die neue Reihe erscheint exklusiv als ebooks. „Lern- und Kunstkrimis als ebooks sind ein neues Konzept, das großes Potenzial hat“, sagt Alessandra Barabaschi. „Die ebooks sind einfach zu benutzen. Es genügt ein Klick, um unbekannte Wörter zu übersetzen, Bilder und Schrift zu vergrößern und durch Geschichten und Lektüren zu springen.“ In der Tat hat die Autorin für diese Krimiserie die Vorteile des ebooks genutzt. So kann der Leser die Geschichten genießen, ohne von vielen Fußnoten gestört zu werden oder er kann sofort herausfinden, wo sich eine im Dossier beschriebene Sehenswürdigkeit befindet, indem er direkt zum Stadtplan springt.

Nicht nur Krimis: Die neue Serie bringt spannende Geschichten mit der wunderschönen italienischen Kunst zusammen. Wie funktioniert das? „Ich bin Kunsthistorikerin und meine Leidenschaft sind Krimis. Meine Lernkrimis entstehen aus diesen zwei Elementen und noch mehr!“, antwortet Alessandra Barabaschi begeistert. „Jeder Krimi spielt in einer reizvollen italienischen Stadt wie Rom, Venedig oder Florenz. Dazu kommen leckere italienische Rezepte mit anschaulichen Bildern, berühmte italienische Lieder, praktische Informationen über italienische Sitten und Gebräuche, ein Stadtplan, Dossiers über Sehenswürdigkeiten und Persönlichkeiten der Stadt, ein Überblick über die italienische Grammatik und mehrere lustige Übungen, denn es ist einfacher, mit Spaß zu lernen!“, fügt sie mit einem ermutigenden Lächeln hinzu.

Aus eigener Erfahrung: Eine italienische Redewendung besagt, dass die Erfahrung den Weisen ausmacht. Und das scheint hier der Fall zu sein. „Es ist tatsächlich so“, bestätigt Alessandra Barabaschi. „Ich spreche selbst mehrere Sprachen und habe in meine Lernkrimi-Reihe hineingesteckt, was meiner Meinung nach in anderen Lehrbüchern fehlte.“ Ihre Entschlossenheit deutet auf ihre langjährige Erfahrung hin. „Mit meinen Lernkrimis kann man nicht nur seine Sprachkenntnisse erweitern, sondern sich auch auf den nächsten Urlaub vorbereiten.“

Eine Lösung für viele Bedürfnisse: Und wenn es um die schwierige italienische Grammatik geht? „Dafür haben wir eine super Lösung gefunden!“, erklärt Alessandra Barabaschi mit Schwung. „In jedem Buch stellen wir dem Leser einen neuen Teil der italienischen Grammatik vor. Das bedeutet, dass man durch die ganze Reihe eine Art Grammatikbuch immer dabei hat. Will man den Plural des Artikels „il“ wissen, ist die Antwort nur einen Klick entfernt.“

So kann es wirklich los gehen! Die ersten drei Krimis: „Der Krieg der römischen Katzen“, „Der Diebstahl der Aida“ und „Die verschwundene Stradivari-Geige“ sind bereits erhältlich, z.B. direkt beim Verlag mainbook aus Frankfurt oder in sämtlichen Online-Shops.

16.8.2013: Kirsten Peters auf Stillreading (Krimiblog) zu Martin Oldens "Gekreuzigt"

 

Ihr Fazit: Der Thriller ist gut und flüssig geschrieben. Die Dialoge sind gut und man liest es praktisch in einem Rutsch durch. Gegen Ende des Krimis war ich ein bisschen enttäuscht. Die Lösung war ein kleines bisschen zu einfach. Aber dann… ein super Ende.

 

Hier gesamte Rezension lesen

Neue Rezension auf Krimikiosk von Jörg Vöker zu "Gekreuzigt" vom 24.7.2013

 

Nichts für überzeugte Kirchgänger

 

hier weiterlesen

Artikel im Kreis-Anzeiger (Krinke) zur Premierenlesung von Franc Prosenjaks "Lockrufen" vom 10.7.2013

 

Gottvertrauen und weltliche Schwächen

 

Pensionierter Pfarrer Franc Prosenjak präsentiert seinen ersten Roman „Lockrufe“ / Autobiografische Züge

 

Viele Zuhörer waren der Einladung des pensionierten evangelischen Pfarrers Franc Prosenjak zur Lesung seines Erstlingswerks „Lockrufe“ in die evangelische Kirche in Höchst gefolgt. Für Prosenjak war es eine Premiere, doch ganz offensichtlich hat er bereits jetzt eine kleine Fangemeinde. Auffällig viele Damen gesetzteren Alters waren darunter.

 

hier weiterlesen

Artikel zur "Rentner WG" im Gießener Anzeiger vom 4.6.

 

Arche Noah für gestrandete Best Ager


Rotraut Mielke veröffentlicht „Rentner-WG“ / Spannung und Humor im besten Alter

hier weiterlesen

Rezension zu Martin Olden "Gekreuzigt" von Bücherloewe auf leseleidenschaft.de vom 27.5.

 

"Martin Olden gelingt es seinen Protagonisten Leben einzuhauchen. Wir haben es hier nicht mit trockenen starren Klischees vom Beamten zu tun sondern hier sind “Menschen” am Werk. Kommissar Steiner wurde von Martin Olden sehr vielschichtig angelegt und ich würde mir wünschen, dass der Autor vielleicht noch einen weiteren Fall für den Ermittler mit seinem Team plant. Ich würde wirklich noch gerne mehr von ihm lesen und auch noch das eine oder andere aus seinem Leben erfahren."

 

"Mein Fazit: Spannend, gut geschrieben und mit viel Pfiff. So sollen gute Krimis sein."

 

hier gehts zum gesamten Text

Rezension der "Rentner-WG" von Martina Mattes vom ekz Bibliotheksservice (21.5.2013)

Eine Ohrfeige beendet die Ehe von Leni und Thomas, vorerst. Die Geschockte packt im hessischen Niederrad ihre Siebensachen und mietet sich bei Arthur ein. Der droht seit dem Tod seiner Frau zu verwahrlosen. Nach anfänglichen Reibereien funktioniert die WG recht gut. Nun stößt Barbara dazu. Sie wurde von dem skrupellosen Investor Köhler jun. aus ihrer Wohnung getrieben. Ihre Freundin Linse komplettiert das Kleeblatt. Alles wäre in Ordnung, wenn Köhler nicht auch Arthur auf der Abschussliste hätte. Sein Haus soll nämlich ebenfalls einem Einkaufszentrum weichen. Außerdem steckt Lenis Noch-Ehemann mit Köhler geschäftlich unter einer Decke. Unwahrscheinlich, dass gegen solch eine Seilschaft anzukommen ist. Trotzdem erhebt sich David, sprich die Rentner-WG, gegen Goliath. Der Ausgang dürfte bekannt sein. Rotraud Mielkes pfiffiger Best-Ager-Roman reiht sich wunderbar ein in die Reihe amüsanter Rentner-Abenteuer aus der Feder von Dora Heldt oder Ulrike Herwig. Kantige Protagonisten, ein gemeinsames Ziel und eine Prise Liebe unterhalten nicht nur die "Generation Silber" aufs Beste.

Neue Rezension zu "Savinama - der Wächter" von C.S.Steinberg auf leseleidenschaft.de vom 10.4.2013

 

Ich finde das Buch sehr ansprechend und für Fantasyfans bestimmt ein Gewinn...hier weiterlesen

Rezension der "Rentner-WG" vom 28.3.2013 in der FNP

 

Zwischen Gartenzwergen und Barrikadensturm

 

Mit ihrem ersten Best-Ager-Roman wagt sich Rotraut Mielke in die Welt der Immobilienhaie, fasst aber auch das Lebensgefühl ihrer Generation zwischen traditionellen Ansprüchen und der modernen Wirklichkeit zusammen. Doch zunächst beginnt alles ganz so, wie es viele Jüngere immer noch von Menschen erwarten, die in den letzten Jahren ihres Berufslebens oder schon in Rente sind weiterlesen



Rezension zu "Paukersterben" von Heinrich Krobbach, Literatur-Rezensionen, vom 14.3.2013

 

Sein Fazit: "Also, guter Krimi mit viel Stoff zum Nachdenken über den Zustand von Mensch und Gesellschaft am Beispiel einer Schulgemeinde." 

 

Ganze Rezension lesen? Hier entlang

Rezension auf "Die Buchkuschlerin" zu Band 1 der Fantasy-Trilogie "Magie der Schatten" vom 5.3.2013

 

Die Charaktere in diesem Roman sind unglaublich interessant gestaltet. Sie sind vielseitig und schwer einzuschätzen. Man kann sie nur schwer bis gar nicht als gut oder böse einordnen und sobald man denkt, dass man es doch geschafft hat, überraschen sie einen doch wieder und alles läuft ganz anders als gedacht. Hier alles lesen

Rezension zu "Gekreuzigt" auf Krimi & Co. vom 6.3.2013

 

Die Story, die unkonventionellen Kommissare und auch die gut erdachten Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Wer “Gekreuzigt” liest, sollte allerdings kein Fan der Kirche sein: Martin Oldens Kommissare lassen so manchen bitterbösen Spruch oder auch wüste Beschimpfungen gegenüber Geistlichen und der Kirche im Allgemeinen los. Wen das nicht abschreckt, bekommt einen spannenden Fall zu lesen, bei dem man bis zum Schluss mitraten kann, wer das Mädchen denn nun umbrachte.

Fazit: Aktuelles Thema, spannender Fall, derbe Sprache. Lesenswert!



Gebürtiger Altenstädter mit Frankfurter Krimithemen (von Andrea Schinzel, 7.01.2013 Kreis-Anzeiger)

 

Die meisten der Besucher erwiesen sich als passionierte Krimileser und wollten im Anschluss an die Lesung von Gerd Fischer im Stockheimer Modellbahnhof mehr über den Autor und seine Arbeit wissen. Fischer, der aus Altenstadt stammt und seit gut 20 Jahren in Frankfurt zu Hause ist, hat sich dem Regionalkrimi verschrieben. WEITERLESEN



Rezension "Paukersterben" vom 11.12.2012 auf Leseleidenschaft.de von Bücherloewe:

 

Was für ein Buch

 

Wie immer trifft Gerd Fischer genau den richtigen Ton. Sein Schreibstil ist flüssig und leichtgängig und wer erst einmal “gerauschert” hat ist dem Kommissar und seinem Team bestimmt verfallen :-) So geht es mir jedenfalls.

Paukersterben ist bereits der fünfte Fall in dem Rauscher sein Geschick als Kommissar beweisen darf. Weiterlesen

Rezension von "Robin Tod" auf Leseleidenschaft.de von der Bücherlöwin (21.11.2012)

 

Ja, es “rauschert” wieder. Ganz schön was los im vierten Band um Kommissar Rauscher.

Eigentlich hat er ja Urlaub und ist ja schon ganz aufgeregt wegen dem erwarteten Nachwuchs, doch dann kommt alles ganz anders. Rauscher muss zurück in den Dienst, allerdings muss er Elke hoch und heilig versprechen immer erreichbar zu bleiben. Ob  Rauscher dieses Versprechen halten kann? Weiterlesen



Kleeblatts Bücherblog - Rezension zu "Magie der Schatten Band 1" von Sina (24.11.2012)

"Barshim und Cashimae werden von einem Drachen auf die Welt gebracht. Fortan nimmt sich Shorbo Cashimae an und Filyma erzieht Barshim. Doch beide sind auf ewig miteinander verbunden und fühlen, wenn es dem anderen nicht gut geht. Mit der Zeit verlieben sie sich ineinander und sie wissen beide, dass sie etwas besonderes sind. Denn es besteht eine Legende, dass die beiden Kinder die Elemente beherrschen und Unglück bringen. Doch kann es sein, dass die Legende falsch gedeutet wird? Als Cashimae durch Unwissenheit eine Menschenfrau tötet, wird ihr die Magie genommen. Fünf Jahre lang muss sie nun als „Mensch“ leben, in Obhut von Tamin, der vor Eifersucht und auch Liebe zu Cashimae deren Hass auf sich zieht. Als Tamin sich auch gegen Barshim stellt, schwört Cashimae Rache.

Herzlichen Dank an die Autorin für den Auftakt zu einer Trilogie, zu der mir als erstes einfällt, wie ungerecht das Leben und die Personen doch manchmal sein können. Weiterlesen



KrimiKiosk: "Lehrer-Mord in Frankfurt" von Jörg Völker (1.10.2012)

 

Persönliche Meinung: 4,5 Sterne (von 5 möglichen)

Gerd Fischer lässt seinen Kommissar Andreas Rauscher bereits in seinem fünften Fall ermitteln, ohne sein Pulver schon verschossen zu haben, im Gegenteil!

Ein toter Lehrer, auf dem Gelände einer Frankfurter Schule ermordet, stürzt den dortigen Schulbetrieb in ein einziges Chaos und treibt Lehrer, Schüler und Eltern von einer Ohnmacht in die andere.

Die Verdächtigen und ihre Motive wechseln ständig. Alle Beteiligten kommen nicht zur Ruhe. Rauscher und seine Kollegen stehen unter großem öffentlichen Druck. Sie sind belastet, bis an ihre Schmerzgrenze. Aber sie geben nicht auf und finden den Täter schließlich.

Ein sehr dichter Roman, spannend und unterhaltsam, mit einem interessanten Personal besetzt, der mich stark beeindruckt hat. Ich wünsche dem Buch viele Leser und freue mich schon jetzt auf die nächste Begegnung mit Andreas Rauscher.


Leseleidenschaft: "Ein Krimi mit Hand und Fuß" (1.10.2012)

Gerd Fischer hat mich bereits nach der ersten Seite gefangen. Es war wie nach Hause kommen. Alle sind wieder da…Rauscher, Elke, Krause , halt das ganze liebgewonnene Team. Ich freue mich wirklich auf dieses Wiedersehen. Weiterlesen

Frankfurter Neue Presse vom 18.9.2012: "Mord in der Schule"

Eine Schülerin wird vergewaltigt. Ein Lehrer tot aufgefunden. Ein Schülervideo zirkuliert im Internet. Klingt spannend, was der Buchrücken von Gerd Fischers neuestem Roman da verspricht – ist es auch.

Frankfurt. Krimiautor Gerd FischerKrimiautor Gerd Fischer "Paukersterben" ist bereits der fünfte Krimi der Reihe "main crime", die in der "kleinsten Metropole der Welt" angesiedelt ist
.
weiterlesen


Gerd Fischer stellte in Lich seine Frankfurt-Krimis vor (Gießener Anzeiger 18. Mai 2012)

 

Lich (mlu). Wer Gerd Fischer zu einer Lesung einlädt, muss Apfelwein bereithalten. Der Frankfurter Krimiautor ist so vernarrt ins »Stöffche«, dass er ihm sogar seinen aktuellen Roman widmete. »Dem besten Getränk der Welt« heißt es da fast programmatisch, ehe Kommissar Rauscher die Ermittlungen in seinem vierten Fall aufnimmt. weiterlesen



Main-Krimis von Jörg Völker (Krimikiosk 31.1.2012) 

 

Ich hatte die Gelegenheit, nach „Robin Tod“ die beiden früheren Krimis von Gerd Fischer zu lesen : „Der Mann mit den zarten Händen“ und „Lauf in den Tod“.

Wiederum ist Kommissar Andreas Rauscher mit seinem Team mit den Ermittlungen beschäftigt. Die Fälle, die in Frankfurt am Main spielen, sind mit viel Lokalkolorit gezeichnet und haben ein herrlich schräges Personal aus allen Gesellschaftsschichten. weiterlesen


"Moderner Robin Hood jagt Investment-Banker" von Jörg Völker (KrimiKiosk 8.11.2011)

 

Gerd Fischer lässt seinen bodenständigen Kommissar Andreas Rauscher (ein schöner Name angesichts des hessischen Nationalgetränks Äppelwoi und seiner Vorliebe für dasselbige) in „Robin Tod“ bereits im 4. Fall ermitteln.
Rauscher muss seinen hart erkämpften Urlaub abbrechen, zum großen Verdruss seiner hochschwangeren Lebensgefährtin Elke Erb, wenige Tage vor dem errechneten Geburtstermin. weiterlesen



Rennen auf Leben und Tod von Frank Schuster (Frankfurter Rundschau Juni 2010)

 

Gerd Fischer lässt seinen Frankfurt-Krimi in der Läufer-Szene spielen und darin einen Jogger-Mörder umgehen. Oder umlaufen. weiterlesen

Unterstützen Sie kleine Verlage, bestellen Sie Bücher direkt auf dieser Homepage. Alle Bücher werden versandkostenfrei versendet.

Wieder dabei! mainbook ist auch 2017 auf der Frankfurter Buchmesse vertreten - Infos folgen ...

"Fratzenstein" von Tanja Bruske. Band 3 und Abschluss der Kinzigtal-Trilogie erscheint im September 2017 - vorbestellbar!

Thorsten Fiedlers neuer Angriff auf die Lachmuskeln: "Der Sattel im Speckmantel" - ab Oktober bei mainbook.

"Kommissar Platow 9: Geschändet am Frankfurter Kreuz" - OUT NOW! von Martin Olden - die 70er Jahre Krimiserie aus Frankfurt geht weiter ...

 "Liebe rockt! Band 4: Herzlava" von Michaela Santowski - OUT NOW!

Erstmals in einem Taschenbuch -  die drei ersten Bücher der E-Book-Serie "Haus der Hüterin" von Andrea  Habeney: Buch 1: Das Erbe, Buch 2: Das Erwachen,
Buch 3: Das leere Bild
.

"Dick-Tossek-Verschwörung" von Volker Bitzer. Mit Auftragsmörder John durch dick und dünn - ein Krimi am Rande des Nervenzusammenbruchs.

"Descent to Hell" von Nic Parker - jetzt auch als Taschenbuch in englischer Sprache

Königlich amüsant und spannend: Der durch und durch royalistische Roman "Die Monarchos" des Frankfurter Autors Andreas Heinzel

Vabanquespiel am Rande des Abgrunds - Kerstin Finkelsteins Debütroman "Die letzte Patientin" als Taschenbuch und E-Book

Lebenslänglich? Na und! Das sagen sich "Die Altmeister" - drei junggebliebene Ganoven sind alt genug für das perfekte Verbrechen.

Gauner-Komödie, Geriatrie-Roman und Krimi-Komödie in einem. Ein Lese-Spaß von Andreas Hüttner

"Novemberfeuer" von Renate Eckert

"Intelligente, spannende Unterhaltung" (Zitat von Sebastian Fitzek zu 'Novemberfeuer' auf der Buchrückseite)

"... spannender Psycho-Thriller gelungen, der mit fein gesetzten Nuancen, mich als Leserin, mit Andeutungen und Hinweisen durch die Geschichte begleitet" (Blog 'Miss Norges Bücherwelt')

 

Anthologie mit 20 Kurzgeschichten: Das letzte Date. Liebe, Lust & Leichen - von Andrea Habeney, Heidi Gebhardt, Tanja Bruske, Gerd Fischer, Stefan Bouxsein, Lutz Ullrich u. v. w.

Thriller des bekannten Spieleerfinders Reinhard Staupe (Bestseller "Speed"): "Was wütet in mir so still?" -

"Kryptonit - Ich kenne deine Schwäche" von Verena Wilmes -  Ein Main-Taunus-Krimi

Bilder und Berichte von Joe Kelbel zu seinen Läufen in aller Welt

Passender Laufkrimi dazu - aus der Frankfurter Läuferszene

 

"Das Ewige Lied" von Tanja Bruske - jetzt auch als Taschenbuch

Brisanter und brandaktueller Krimi aus der Main-Metropole

"Schattentour" von Jessica Swiecik. Nach dem "Liebesteufel" legt die junge Autorin ihren 2. Thriller vor.

Eine Tour, die niemand je wieder vergessen wird ...

‘Tod am Teufelsloch‘ ist ein unterhaltsamer und sehr anschaulich geschriebener Roman, der einem auf leichte Weise die regionale Geschichte näherbringt und einen guten Einblick in das Leben der berühmten Familie Grimm gibt“ (GNZ 11.9.2015)

"Ein sehr wichtiges Buch." Angelika Albert, Buchhändlerin bei Erhardt & Kotitschke (Schwanheimer Zeitung, Mai 2015)

Per E-Book nach Italien - mit den Lernkrimis und kulturellen Reiseführern von Alessandra Barabaschi viele italienische Städte kennenlernen

Sie haben mainbook.de gefunden, wir möchten Ihnen daher ein E-Book aus unserem Programm schenken. Wie bitte? Richtig gelesen! Einfach eine Mail an info@mainbook.de senden mit dem Betreff "E-Book-Geschenk". Wir senden Ihnen dann eine Auswahl von 5 E-Books, aus denen Sie sich eines aussuchen dürfen. Los geht's!

Anfrage für Lesungen?

Kurze Mail genügt: info@mainbook.de

Alle Bücher auch als E-Book erhältlich - siehe Bestellung E-Books

 

 

Tags: Literatur Verlag Taschenbücher E-Books Krimis Frankfurt-Krimis Frankfurt Rhein-Main Belletristik Roman Biografie Fantasy Mystery Buchhandel Buchmarkt Verlagswesen Krimi-Serie Fantasy-Serie Kinderbuch Jugendbuch Laufbuch Reiseführer Sprachkurs Sprachführe Lesungen Lesung Buchmesse